Nationalsozialismus: Das Orff-Schulwerk in der Zeit der NS-Diktatur

Nationalsozialismus: Das Orff-Schulwerk in der Zeit der NS-Diktatur Der Machtergreifung durch A. Hitler 1933 gingen Jahre der politischen und kulturellen Verunsicherung und Destruktion durch den ständig zunehmenden politischen Einfluss der Nationalsozialisten voraus. Davon war auch die Stellung der Günther-Schule und C. Orffs betroffen. Orff hatte sich durch Kompositionen nach Texten...

Lesen Sie weiter

Olympia-Musik

Olympia-Musik. Olympische Reigen Unter der gängigen Bezeichnung Olympia-Musik versteht man die Kompositionen „Olympische Reigen“ von Gunild Keetman nach einer Skizze von Carl Orff für das 1. Bild des Festspiels „Olympische Jugend“ zur Eröffnung der Olympischen Spiele 1936 in Berlin. Die Musikstücke hatten die Funktion einer Bewegungsmusik zu den Choreographien von...

Lesen Sie weiter

Orff-Dokumentation

Orff-Dokumentation (Schwerpunkt Orff-Schulwerk Bd. 1-3)   Die sog. Orff-Dokumentation mit dem Originaltitel „Carl Orff und sein Werk. Dokumentation“ erschien in acht Bänden in den Jahren 1975 bis 1983 beim Hans Schneider Verlag in Tutzing. Den Kern bilden Orffs eigene Texte zu seiner Biographie, künstlerischen Entwicklung und zu einzelnen Werken. Diese...

Lesen Sie weiter

Orff-Instrumente / Orff-Instrumentarium

Carl Orff hat das von ihm entwickelte Instrumentarium nie Orff-Instrumente genannt. Er sprach in der Zeit der > Günther-Schule, analog dem Sprachgebrauchs der damaligen > Musikethnologie, von Primitiven Instrumenten, vom primitiven Orchester (> Primitive Musik). Bei seinem bekannten Definitionsversuch der > Elementaren Musik sprach er von einer Trias: „elementare Musik,...

Lesen Sie weiter

Orff-Jahrbuch

Vom sog. Orff-Jahrbuch, dem Jahrbuch des Orff-Instituts in Salzburg, sind drei Bände 1962, 1964 und 1969 erschienen. Dieses Jahrbuch hatte die Aufgabe, die geistigen Grundlagen des 1961 in Salzburg gegründeten, seit 1963 im eigenen Haus arbeitenden Orff-Instituts zu dokumentieren und zu reflektieren. Eigentlich treffen die Bezeichnungen „Orff-Jahrbuch“ und „Orff-Institut“ den...

Lesen Sie weiter

Orff-Schulwerk (Begriff)

Begriffsgeschichte Orff hat den Titel „Orff-Schulwerk“ für eine geplante Veröffentlichung 1930 bei seinen ersten Verhandlungen mit dem Schott-Verlag in Mainz ins Spiel gebracht (Orff 1976, 114). Der Titel Schulwerk war bei Schott bereits durch das „Schulwerk für Instrumentalzusammenspiel“ op. 44 (1927) von Paul Hindemith und das „Geigen-Schulwerk“ von Erich und...

Lesen Sie weiter

Orffs Musikbegriff

Im Umgang mit historischer Kunstmusik (sog. Klassik) und ihrer Darstellung durch die Notenschrift ist die Vorstellung verbreitet, Musik sei „ein quasi Gegenstand, der nach bewussten Regeln immer wieder zu rekonstruieren ist“ (Klausmeier 1978, S. 19). Auch die analogen und digitalen Tonträger erwecken den falschen Eindruck des Festen, Abgeschlossenen und damit...

Lesen Sie weiter

Ostinato

Ostinato, > Melos, > Modus und > Bordun bilden die wesentlichen Komponenten des elementaren Satzes im Sinne Carl Orffs. Als Ostinato (Europäische Musik) oder Pattern (Populäre und nichtwestliche Musik) bezeichnet man eine rhythmische, melodische oder harmonische Einheit, die durch ihre formelhafte Wiederholung Struktur schafft. Grundsätzlich ist Repetition von Formeln „ein...

Lesen Sie weiter

Paralipomena

Die Sammlung „Paralipomena“ erschien 1977 als später Nachtrag zum Orff-Schulwerk > „Musik für Kinder“. Der griechische Titel weist auf Orffs Begeisterung für die Sprache der griechischen Antike hin. Das Vorwort lautet: „Der Titel bedeutet ‚Ausgelassenes, Übergangenes‘, enthält aber nicht nur Nachträge, sondern zeigt zugleich eine Ausweitung des Horizonts. Zur Zeit...

Lesen Sie weiter

Pauken: Kesselpauken, Tanzpauken

Für Europa werden die Länder des Alten Orients zur Quelle des Instrumententypus Pauke. Durch die Kreuzzüge erreichen Instrumente arabischer Herkunft und Bezeichnung Europa und finden Aufnahme in höfische Kapellen. Große Kesselpauken sind in Deutschland am Anfang des 16. Jahrhunderts verbreitet und dienen bald als Militärinstrumente. Die Heerpauken (Abb. in: Praetorius...

Lesen Sie weiter